The spokesman of the German Federal Ministry of Food and Agriculture mentioned in an article in Die Welt that: “Using punitive food and drinks taxes which generate political control of consumption and patronize the consumer, should be rejected.”

Penalty taxes for supposedly unhealthy foods usually bring no change to the diets of individuals. The Ministry highlighted that: “In November 2012, the Danish Government abolished the fat tax which had been introduced a year earlier on the grounds that the tax did not change dietary behaviour.”

 

Zucker-Fett-Steuer soll Fettleibigkeit eindämmen

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft wiegelt ab: “Eine politische Steuerung des Konsums und Bevormundung der Verbraucher durch Strafsteuern lehnt das Ministerium ab”, teilte ein Sprecher mit.

Strafsteuern für vermeintlich ungesunde Lebensmittel änderten in der Regel nichts am Ernährungsverhalten der Menschen: “So hat beispielsweise die dänische Regierung im November 2012 ihre ein Jahr zuvor eingeführte Fettsteuer wieder abgeschafft, mit der Begründung, die Steuer habe das Ernährungsverhalten nicht verändert.”

 

Please see the article here: http://www.welt.de/gesundheit/article128257815/Zucker-Fett-Steuer-soll-Fettleibigkeit-eindaemmen.html